» Absolventen des Wintersemesters 2011/12 verabschiedet

Während einer feierlichen Abschlussfeier konnten sich 22 Studierende der beiden Vormittags- und Abendsemester glücklich schätzen, den begehrten Mittleren Schulabschluss, teilweise mit Qualifikationsvermerk, in ihren Händen zu halten.

In einer liebevoll organisierten Feier mit Beteiligung von Schülerschaft und Kollegium wurde das Erreichte gewürdigt und zelebriert. Der musikalische Rahmen wurde durch die Bläsergruppe des Posaunenchors Burgsteinfurt unter Leitung des Kollegen Joachim Bahr gebildet.

Schulleiterin Christiane Beckmann-Veerkamp begrüßte die zahlreichen Gäste, beglückwünschte die Studierenden zum Erreichten und kündigte die Verabschiedung einer langjährigen Kollegin an.

Einen Rückblick gaben die Studierenden der Abschlusssemester Eduard Saweljew, Otto Widemann und Charles Mai teils als Gedicht, teils als detail- und pointenreiche Aufzählung ihrer zurückliegenden Schulzeit. „Es ist schon tolles Gefühl. Das Pauken ist nun vorbei. Es beginnt nun eine neue Zeit“. Und so wurde dann auch so manche amüsante Begebenheit aus dem Schulalltag und von Klassenfahrten zum Besten gegeben. Natürlich durfte auch eine erheiternde Charakterisierung der Kollegiumsmitglieder nicht fehlen. Die Semesterleitungen ihrerseits, Doris Plumpe und Wilf Kiesow, erinnerten, teils durchaus kritisch, an die letzten zwei Schuljahre mit ihren Studierenden. Bei der eigentlichen Zeugnisausgabe in der vollbesetzten Aula wurden sie mit einem persönlichen Kommentar, einem Buchgeschenk und den den besten Wünschen verabschiedet. Für alle galt die Feststellung: “Sie können stolz auf sich sein.“

Für die beste schulische Leistung erhielt Eveline Enns den Buchpreis des Fördervereines aus den Händen von Ingeborg Schulmeyer-Weber.

Während die Studierenden ins Berufs- oder Ausbildungsleben entlassen wurden, war für Monika Junge-Wentrup der Dienstag ihr letzter Diensttag. Die Schulleiterin überreichte ihr die Entlassungsurkunde und ging in ihrer Laudatio auf die verschiedenen Stationen ihrer Dienstzeit ein. Nach 40 Jahren, davon 22 Jahre an der Abendrealschule, wurde sie mit einem dreifachen Danke! Danke! Danke! verabschiedet. Gewürdigt wurde ihr stets solidarisches Verhalten, ihre Arbeit als Deutsch- und Geschichtslehrerin, ihre Fachkreisarbeit und ihr Beitrag zum guten Klima im Kollegium. Aber auch ihr Engagement letztens für die großartige Tschernobyl-Ausstellung im Josef-Winckler-Zentrum. Nach Worten des Dankes ihrerseits an Kollegium und Schülerschaft verließ sie das Rednerpult mit einem Prototyp eines T-Shirts der Abendrealschule. Die Abschlusssemester dankten ihr ebenfalls herzlich für ihre Arbeit.

Mit den besten Wünschen für eine erfüllte und erfolgreiche Zukunft beschloss die Schulleiterin den Festakt und lud ein zu einem Umtrunk.